Dritter Tag


Lied des Tages:
"Jingle Bells"

Desktop Grafiken
 Hier klicken zum Download  Hier klicken zum Download

Auf das Bild klicken um die Desktop Grafik zu laden


Weihnachtsbräuche im Elsass

"auff weihenachten richtet man dannenbäume zu Straszburg in den stuben auff, daran hencket man rosen ausz vielfarbigem papier geschnitten, äpfel, oblaten, zischgolt, zucker etc. jb. f. gesch. Elsasz-Lothringens 5, 68 (Straszburg 1605); unter andern lappalien, damit man die alte weihnachtzeit offt mehr als mit gottes wort und heiligen übungen zubringet, ist auch der weihnachtbaum oder tannenbaum, den man zu hause auffrichtet, denselben mit puppen und zucker behenget, und ihn hernach schüdteln und abblühmen läszet "
S. SCHELWIG cynosura consc. (1692) (aus dem Wörterbuch der Gebr. Grimm)



Die Schrecken der zwölf Rauhnächte

Die "Zwölften" - wie sie mancherorts auch genannt werden, sind eine besondere Zeit. Wir kennen diese Zeit auch als "zwischen den Jahren", was wohl auf Zeiten zurückgeht wo der Kalender noch nicht so eine sekundengenaue Sache war. Da blieben -richtete man sich z.B. nach einem Mondkalender immer noch einige Tage über, die oft an die Wintermonate "drangehängt" wurden, und zwar ungezählt.



In den zwölf Nächten, auch "die krummen tage" genannt, spinnt man nicht, weil sonst Frau Holle oder Frau Harre kommt und den Rocken verunreinigt oder weil man Zank und Ungeziefer in das Haus zu spinnen meint.
Allerlei Mythen ranken sich um die Rauhnächte (engl: twelve nights"). In manchen Regionen beginnen diese am 21. Dezember, dem zauberkräftigen "Thomastag", mancherorts beginnen sie am Heilig Abend.

Wichtig ist nur, dass man diese Nächte am besten in Stille erlebt. Nur dann kann man Wotans wildes Heer am Himmel entlangrauschen hören, nur dann schleichen sich die alten, überlieferten Bilder in die moderne Zeit.

In Bayern und im Alpenraum ist der Brauch beheimatet. Für den Namen der Raunacht gibt es zwei Erklärungen: Er stammt vom Ausräuchern oder von den rauen Haaren der Perchtenmasken ab.

Auch fürchtet man, daß die Hühner das ganze Jahr über keine Eier legen.

In anderen Gegenden hütet man sich davor, Hülsenfrüchte zu essen, weil man sonst Geschwüre bekommt.

Ein armer Mann aus Thüringen erzählte, dass es in seiner Jugend Sitte gewesen sei, in den zwölf Nächten in den Garten zu gehen, an allen Obstbäumen zu rütteln und ihnen zuzurufen:

"Bäumchen, schlaf nicht, Frau Holle kommt!"

Frau Holle ist die uralte germanische Göttin HEL, mit den roten Augen der Hexen.

Hel - die Unterwelt

"Hel ist der Name der Unterwelt in der nordischen Mythologie. Hel ist auch die Göttin des Todes. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "hel" ist "verbergen", im Sinne von schützen, noch heute erhalten z.B. in dem Wort "Helm", der den Kopf verhüllt und damit beschützt.
"hella" war bis zum 10. Jahrhundert das Wort für Unterwelt. Erst die Kirche deutete die schützende, bergende Hel um zum Ort der Qual, zur "Hölle"


Am 24. 12. einer der zauberkräftigsten Rauhnächte, reden die Tiere im Stall. Stich "Rauhnacht" von Alfred Kubin.