Grumbeersupp

Allo hopp: die do is e bisje feiner, als die gewänlisch Pälzer Grumbeersupp...

Die geschälten Kartoffeln in Scheiben schneiden und mit dem kleingeschnittenen Lauch, den Karotten und dem Sellerie in reichlich Butter ca 10 Min. anschwitzen, ohne Farbe zu geben. Nach der Hälfte der Kochzeit das Grün dazugeben.
Mit Gemüsebrühe auffüllen und alles weich kochen.
Früher kochte man immer noch eine Scheibe Graubrot mit. Das gibt Volumen, Bindung und Geschmack.
Die getrockneten Steinpilze einweichen, die frischen in kleine Scheiben schneiden und leicht in Butter anbraten.
Die Suppe durch ein Sieb passieren (ein Mixstab ist nicht zu empfehlen, da er die Kartoffeln zu aggresiv behandelt und deren Stärke zu sehr aufschließt. Der Effekt ist dann irgendwie klebrig...) Die Steinpilze zugeben (Einweichwasser ebenfalls). Je nach Geschmack 1-2 TL Majoran dazugeben, dann die Sahne unterrühren. Die Suppe am besten eine Stunde stehen und gut durchziehen lassen. So verbinden sich die Aromen des Gemüses, der Kräuter und der Pilze.
an Feierdaache, odder wammer sich was besonnersch Guudes aadu will:
Schmälze:
2 EL Butter in einem Pfännchen braun werden lassen, ein EL Mehl hinzugeben, anbränen. Mit einer Kelle Suppe ablöschen, aufkochen lassen und in die Suppe geben...


Zurück zu den Rezepten