Donnersberger Dunkelbierragout mit Rübenpuree

Zwiebeln in Scheiben schneiden und in Schweineschmalz anbraten (Wieviel Zwiebel überlasse ich euch. Alle Angaben sind gemittelt. Wer gerne Zwiebeln ist, nimmt mehr, wer sich vor Schweineschmalz fürchtet, nimmt eben Butterschmalz)
Wenn sie schön braun sind, aus dem Topf nehmen, noch etwas Schmalz rein und darin das Fleisch in 4-5 Portionen anbränen.
Die Zwiebeln wieder zugeben, den Paprika drüberstäuben und mit dem Dunkelbier ablöschen.
Also der eine Liter Bier ist auch nur ein Richtwert. Das Fleisch soll in dem Bier gegart werden. Da kann es schon vorkommen, daß man mal etwas mehr braucht. Ist das Bier jedoch sehr bitter, empfehle ich, entweder es mit Malzbier zu mischen oder mit Fleischbrühe.
Gegen Ende der Garzeit sollte das Ragout schön glänzend und dunkel sein, die Soße fast sirupartig eingedickt, auf jeden Fall nicht zu flüssig. Den Senf unterrühren.

Gulaschgewürz

Alles mit der Butter verkneten und mit einem schweren Messer kleinhacken/drücken, und damit das Gulasch würzen.

Das Rübenpuree