Spagetti Bolognese

Kaum jemand, der diese italienische Spezialität nicht mag. Chef Schabe hat lange probiert, bis er das beste Rezept gefunden hat. Dabei ist wichtig: es muss mindestens so viel Gemüse wie Fleisch in der Sauce sein. Wer keine Pilze mag, lässt sie einfach weg. Die Gewürze hat Chef Schabe so gewählt, dass sie leicht an Miraculi erinnern. Wer mag das nicht?

  • 250 gr Spagetti
  • 150 gr Schweinehackfleisch
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 mittelgroße Stange Lauch, geputzt und gewaschen
  • 2 Karotten, geschält
  • 100 gr Pilze (Champignons oder Austernpilze)
  • 1 Knoblauchzehe, zerquetscht
  • 1 große Dose Tomaten
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Teelöffel Oregano
  • 1 Teelöffel getrocknetes Bohnenkraut
  • 1 TL Selleriesalz
  • Parmesankäse (frisch gerieben oder Fertigprodukt)

Pilze, Lach und Karotten zuerst in Scheiben schneiden und diese dann möglichst klein würfeln. Wem das zu viel Mühe macht, der haut alles in den Mixer und mixt es dort ordentlich durch, bis alles mittelgrob gehackt ist.

Das Schweinehackfleisch unter ständigem Rühren im heißen Olivenöl anbraten.

Gemüse und Knoblauch zugeben und alles 5 Minuten weiterbraten. Dabei immer umrühren.

Tomatenmark zugeben und etwas mitrösten. Die Dosentomaten dazugeben, ebenso die Gemüsebrühe.

Alles bei offenem Deckel ca. 40 Minuten leicht köcheln. Dabei immer wieder mal umrühren. Sollte zuviel Flüssigkeit verdampfen, etwas Wasser nachfüllen.

Zucker und die Gewürze hinzugeben und nochmal 5 Minuten leicht köcheln lassen.

Die Spagetti in reichlich Salzwasser 10 Minuten kochen lassen. In ein Sieb abschütten und auf Tellern anrichten.

Die Sauce über die Spagetti geben und geriebenen Parmesankäse drüber streuen

Je länger die Tomatensauce kocht, umso besser wird sie. In dem Rezept haben wir 40 Minuten angegeben. Besser ist es, die Sauce anderthalb Stunden kochen zu lassen. Aber nicht volle Pulle, sondern nur ganz leicht, bei kleiner Hitze. Den Deckel dabei auf den Topf geben, aber eine Spalte offen lassen.

Wenn zuviel Flüssigkeit verdampft immer ein wenig Wasser nachgießen. Dabei braucht ihr aber nicht mehr als ein Glas.

Die Tomaten verlieren durch das lange Kochen ihre Säure und das Fleisch wird besonders zart. Die Aromen der Gemüse verbinden sich wunderbar mit dem Fleisch, den Tomaten und den Pilzen.

Druckversion